• Diesen Artikel empfehlen

Bildstrecke mit Abnehm-Tipps

Weg mit dem Speck

Diese paar Kilos zu viel auf den Hüften können verdammt hartnäckig sein. Damit die Pfunde besser - und gesünder - purzeln haben wir euch ein paar ziemlich einfache aber effektive Tipps zusammengestellt.

Nicht hungern!

Hungern ist auf jeden Fall falsch. Besser ist es, das Essen zu genießen, die Speisen langsam und über den Tag verteilt in kleinen Mahlzeiten zu sich nehmen. Wer allerdings mit weniger und dafür größeren Mahlzeiten besser zurecht kommt: Auch das ist in Ordnung. Wichtig ist, dass am Ende die Gesamtkalorienzahl passt.

Bewegung hilft

Viel Bewegung hilft beim Abspecken. Wer nur unregelmäßig Sport treibt, sollte trotzdem sein Bewegungspensum im Alltag erhöhen: Zum Beispiel immer die Treppe statt den Aufzug nehmen. Als Faustregel gilt: Mindestens 30 Minuten Bewegung am Tag sind für Figurerhalt und Fitness sinnvoll. Auch ein Schrittzähler hilft: 10.000 Schritte pro Tag sollten es schon sein. So kann man das reduzierte Gewicht auch dauerhaft besser halten. Gut auch, wenn man beim Sport ab und an mal aus der Puste kommt!

Viele Diäten schaden eher

Diäten machen dick: Viele Diäten versprechen schnelles Abnehmen. Doch du kannst deinen Körper nicht so leicht veräppeln. Der läuft während einer Diät auf Sparflamme. Ist man danach wieder normal, nimmt man besonders schnell wieder zu. An einzelnen Tagen weniger zu essen, kann aber helfen. (Bildquelle: Kaarsten / Fotolia)

Die innere Stimme...

Horch in dich hinein und hör auf deinen Körper: Ist das wirklich Hunger, den du da gerade spürst, oder doch nur Appetit?

Ja zu Obst und Gemüse!

Gemüse und Obst spielen beim Abnehmen eine große Rolle. Apfel, Möhre, Tomate und Co. liefern nicht nur wichtige Nährstoffe, sondern sind auch kalorienarm. Ein Pfund Gemüse und ein halbes Pfund Obst täglich machen satt und helfen, überflüssige Polster zum Schwinden zu bringen.

Wo Gutes drin ist ...

Getreideprodukte aus ganzem Korn, Naturreis und Milchprodukte liefern Vitamine und Mineralstoffe. Weiterer Vorteil: Die Ballaststoffe vertreiben das Hungergefühl. Das (kalorienfreie) Trinken dabei nicht vergessen.

Vollkorn ist besser als "Helles"

Helle Back- und Teigwaren haben weniger Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe. Sie machen auch nicht wirklich satt, das Hungergefühl stellt sich schneller wieder ein. Besser sind Brot und Brötchen aus vollen Korn oder zumindest Körnerbrötchen. Frag mal den Bäcker deines Vertrauens.

Weniger Zucker

Wusstest du, dass dein Körper selbst Zucker herstellen kann, in dem er Kohlenhydrate entsprechend verarbeitet? Zucker, wie er in Süßigkeiten oder Getränken vorkommt, braucht der Körper also gar nicht. Im Gegenteil. Reiner Zucker sorgt nur dafür, dass der Zuckerspiegel im Blut nach kurzer Zeit rapide abfällt und der Körper wieder Heißhunger auf Süßes hat. Übrigens: viele Getränke enthalten (Glukose-)Fruktose(sirup), also Fruchtzucker. Der macht wahrscheinlich richtig dick. Fruchtzucker in Obst ist kein so großes Problem – aber zu viel Obst (mehr als 200 g pro Tag im Wochenschnitt) sollte es auch nicht sein. Dann lieber noch etwas Gurke, Paprika oder Tomate.

Sparsam mit versteckten Fetten

Als Grundregel gilt: Sparsam mit Fetten umgehen, denn die sind die Kalorienlieferanten Nummer eins. Du musst auf Fett nicht verzichten, aber schau vor allem bei Fast Food, Snacks, Wurst und Käse genauer auf die Nährwertkennzeichnung.

Viel trinken!

Ganz wichtig beim Abnehmen: viel trinken! Denn wer viel trinkt, hat weniger Hunger. 1,5 bis 2 Liter am Tag wären Klasse. Gemeint sind natürlich Getränke mit wenig Kalorien, wie Mineralwasser (darf auch mit einem Schuss Saft aufgepeppt werden), kühles Leitungswasser (aromatisiert mit ein paar Obststücken oder Kräutern wie Minze oder Zitronenmelisse) oder Früchte- und Kräutertee. Ein halber Liter Wasser vor dem Essen lässt einen nicht nur weniger essen, sondern verbraucht sogar noch ein paar zusätzliche Kalorien.

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?