• 3 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel empfehlen

#ShellonChallenge

So könnt ihr Bananenschalen essen

Schokoriegel mit Verpackung zu essen ist ziemlich dumm, finden wir. Unter dem Hashtag #ShellonChallenge versuchen sich Jugendliche damit zu übertrumpfen. Bei Obstschalen geht aber mehr, als man denkt.

Gabel auf ungeschälter Bio-Banane. Bild: Verbraucherzentrale NRW
Bild: Verbraucherzentrale NRW

Das Wichtigste in Kürze

  • Nicht alle Obst- und Gemüseschalen können auch gegessen werden. Viele Schalen haben Giftstoffe und Allergene.
  • Von Bio-Bananen könnt ihr die Schale essen, wenn ihr sie richtig zubereitet.
  • Verpackungen von Lebensmitteln solltet ihr auf keinen Fall schlucken!

Es ist eine Art Mutprobe – und kann gefährlich enden! Bei der Shell-on-Challenge zeigen Jugendliche auf ihren sozialen Kanälen, wie sie Früchte samt Schale essen. Um andere zu übertrumpfen, essen einige sogar Lebensmittel mit Verpackung!

Das ist aus unserer Sicht nicht nur dumm, sondern auch ziemlich riskant. "Kleine Teile von Plastikverpackungen können in die Atemwege gelangen und zum Ersticken führen", warnt zum Beispiel das Bundeszentrum für Ernährung. Und dass Plastik im Magen nicht gerade gesund ist, zeigen die Probleme mit Plastik im Meer und Mikroplastik.

Auch bei Obstsorten, deren Schale normalerweise nicht gegessen wird solltet ihr vorsichtig sein: zum Beispiel bei Bananen. Viele haben Giftstoffe wie Pestizide und Fungizide zum Schutz vor Ungeziefer und Schimmel auf ihren Schalen, schreibt die Verbraucherzentrale Bayern. Solche Giftstoffe sollte man nicht essen.

Rezept für Bio-Bananenschale

Etwas besser sieht es bei Bio-Bananen aus. Aber auch ihre Schalen solltet ihr nicht roh essen! Wenn ihr sie nicht einfach wegwerfen, sondern auch verwerten wollt, geht das mit ein wenig Mühe:

  • Schale gut waschen und in mundgroße Stücke schneiden.
  • Zehn Minuten in gesalzenem Wasser kochen.
  • Abgetropfte Stücke in Mehl wenden.
  • Knusprig braten oder frittieren
  • Nach Belieben mit Curry, Paprika, Chili oder Salz würzen.

Genauso lassen sich auch die Strünke von Brokkoli, Blumenkohl und sogar Ananas verwerten.

Gefahren für Allergiker

Ohne Pestizide oder Fungizide sind zum Beispiel die Schalen von Apfel, Orange, Zitrone, Mango, Avocado, Kaki oder Kiwi nicht giftig. Im schlimmsten Fall schmecken sie nicht. Vorsichtig sein sollten Allergiker: In Schalen stecken oft mehr Allergene als in den Früchten selbst.

Auch bei Gemüse solltet ihr aufpassen: Grüne Teile von Kartoffeln, Tomaten und Auberginen (also auch die Blätter) enthalten giftiges Solanin. Rhabarberblätter haben reichlich Oxalsäure. Grüne Bohnen und Holunderbeeren dürfen nur erhitzt gegessen werden, denn sie enthalten Phasin beziehungsweise Sambunigrin. Bei Kartoffeln solltet ihr auf die Schale verzichten, wenn sie keimen.


(hamo)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

3 Kommentar(e)

  • Jo
     

    Was ein Blödsinn ist das schon wieder

    ... Strünke von Ananas??? Die von Blumenkohl und Brokol konnte man schon immer essen, einfach weich kochen.

    Mich würde interessieren ob es irgendwo Menschen gibt die nicht nur in Krisenzeiten Bananaenschalen essen und ein Rezept dafür haben. wo kommt so ein Quatsch her ... mit Chili und fritieren und so.Mal sehen wann der erste die Dose mitisst.

    Nach oben zum Artikelanfang
  • GB
     

    Melonen-Schale

    Wie sieht es denn mit der Schale von Melonen aus? Ich habe mal einen Jungen gesehen, der die Schale von Wassermelone ganz selbstverständlich mitgegessen hat.
    Würde mich einfach mal interessieren.
    Danke.

    Nach oben zum Artikelanfang
  • checked4you
     

    Re: Melonen-Schale

    Hallo GB,
    die Schale von Wassermelonen ist grundsätzlich essbar - natürlich nur von Bio-Früchten und gut heiß abgewaschen. Von Nicht-Bio-Melonen empfehlen wir, die grüne Haut nicht zu essen. Die darunter liegende weiße Schicht wäre aber okay, z.B. roh gerieben in Salaten oder sogar gedünstet als "Gemüse"-Beilage. Wegen möglicher Unverträglichkeiten zunächst nur kleine Mengen testen!
    Wichtig: Keime wie Salmonellen, Listerien oder EHEC können sich auf dem säurearmen Fruchtfleisch von Melonen sehr schnell vermehren. Deswegen Melonen am besten selber mit einem sauberen Messer auf einem sauberen Brett aufschneiden und die Stücke anschließend abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.
    Die Schalen von Melonen mit rauher Haut sollte man besser nicht essen. Diese können nicht ausreichend von anhaftenden Keimen befreit werden.
    Grüße
    Dein checked4you-Team

    Nach oben zum Artikelanfang