• Diesen Artikel empfehlen

Märchen und Mythen rund um die Ernährung

Bildstrecke: Lebensmittel-Lügen

"Es war einmal..." So fangen Märchen an. Auch rund um die Ernährung ranken sich Mythen und Geschichten – und viele halten sich bis heute. Wir decken die hartnäckigsten Lebensmittel-Lügen auf!

"Es war einmal..."

So fangen Märchen an. Auch rund um die Ernährung ranken sich Mythen und Geschichten - und viele halten sich bis heute. Wir decken die hartnäckigsten Lebensmittel-Lügen auf!
(Bildquelle: rgbstock.com / Sanja Gjenero)

"Spinat enthält besonders viel Eisen"

Popeye isst das grüne Gemüse unentwegt. Doch dass er davon zu einem Kraftprotz mutiert, liegt nicht an dem hohen Eisengehalt. Lange wurde verbreitet, dass Spinat das eisenhaltigste Gemüse sei. Doch: Es war lediglich ein Rechenfehler aus alten Tagen, der dieses Gerücht in die Welt gesetzt hat. Jetzt steht fest: Spinat enthält rund vier Milligramm Eisen pro 100 Gramm. Gekochte Linsen warten in etwa mit der gleichen Menge auf! Auch Nüsse und Vollkorn sind super Eisenlieferanten, ebenso wie Fleisch - besonders wenn dazu etwas Vitamin-C-haltiges gegessen oder getrunken wird. Eine Linsensuppe hätte Popeyes Muckis wahrscheinlich genauso wachsen lassen...
(Bildquelle: Andrea Behnke)

"Abends essen macht dick"

Das kann man so pauschal nicht sagen. Letztlich kommt es darauf an, wie viel man über den gesamten Tag verteilt isst, was man isst - und wie viel man sich bewegt. Nach einer üppigen Mahlzeit ist es immer ratsam, nicht nur die Couch Potatoe zu spielen. Denn unbestritten ist es, dass es Dinge gibt, die ein wenig schwer im Magen liegen. Und das ganz besonders abends, wenn's danach sofort ins Bett geht...
(Bildquelle: rgbstock.com / image by Constantin Jurcut)

"Ein Apfel am Tag hält gesund"

"An apple a day keeps the doctor away" - dieses englische Sprichwort ist schon stark übertrieben. Zweifelsohne ist ein Apfel gesund: Er enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und andere nützliche Bestandteile. Doch einmal am Tag Obst zu knabbern, reicht nicht. "Take five a day" lautet die Devise. Also: Drei Mal täglich zu Gemüse und und zwei Mal täglich zu Obst greifen, dann ist einiges für die Gesundheit getan.
(Bildquelle: rgbstock.com / Sanja Gjenero)

"Tiefkühlgemüse hat wenig Vitamine"

Stimmt nicht! Da das Gemüse meist direkt nach der Ernte, also total frisch, eingefroren wird, bleiben die Nährstoffe größtenteils erhalten. Anders sieht es bei Konservenfutter aus: Durch das zweimalige Erhitzen - einmal, bevor es in die Dose wandert und dann zuhause im Kochtopf - geht's den Vitaminen schon ein wenig an die Substanz. Tiefkühlgemüse hingegen ist zwischendurch eine praktische und gute Alternative zum frischen. Und kann sogar vitaminreicher sein als zum Beispiel schrumpelige Möhren, die schon seit zwei Wochen vor sich hin gammeln...
(Bildquelle: Stepan Popov / fotolia.com)

"Schwarzer Tee ist gesünder als Kaffee"

Schwarzer Tee enthält ebenso Koffein wie Kaffee - und auch wenn es nur halb so viel ist wie bei Coffee & Co., so gilt er als "Genussmittel". Als Getränk zu Mahlzeiten taugen weder Kaffee noch schwarzer Tee, denn sie vermindern die Eisenaufnahme. Zum Durstlöschen eignen sich ungesüßte Früchte- oder Kräutertees, der Roibostee oder Mineralwasser und Fruchtschorlen. Maximal drei oder vier Tassen Kaffee oder Schwarztee am Tag sind durchaus o.k.
(Bildquelle: Andrea Behnke)

"Schokolade macht unreine Haut"

Dass Schoki und Nuss-Nougat-Creme die Pickel sprießen lassen, hört man immer wieder. Bewiesen ist das aber nicht. Fest steht: Gerade in der Pubertät spielen die Hormone verrückt und können auch Pickellandschaften herbeizaubern. Hintergrund ist eine übermäßige Talgproduktion. Ob die auch durch fettreiche Ernährung auf Touren gebracht wird, ist umstritten. Schokolade alleine ist dafür jedenfalls nicht verantwortlich. Doch: Immer wieder reagieren Menschen empfindlich auf bestimmte Lebensmittel. Wer tatsächlich nach einem Schokoriegel Pusteln im Gesicht oder am Körper verstellt, kann auch unter einer Allergie leiden.
(Bildquelle: rgbstock.com / Sanja Gjenero)

"Möhren sind gut für die Augen"

... oder hast du schon mal einen Hasen mit Brille gesehen? Haha, guter Witz: Einfach Möhren nagen und der Brille für immer adé sagen. Doch so einfach ist das leider nicht. Was in der Tat stimmt: Möhren enthalten Beta-Carotin, woraus der Körper Vitamin A herstellt (allerdings nur in Verbindung mit Fett). Und Vitamin A wiederum unterstützt in der Netzhaut der Augen das Hell-Dunkel-Sehen und das Erkennen von Farben. Starker Vitamin A-Mangel kann zu Nachtblindheit führen. Bei Kurz- oder Weitsichtigkeit hilft Vitamin A jedoch gar nicht.
(Bildquelle: Andrea Behnke)

"Vitamine kriegt man nie genug"

Vitaminreich essen ist superwichtig, das ist klar. Doch es reicht völlig aus, auf eine abwechslungsreiche Ernährung inklusive Obst und Gemüse zu achten. Da braucht's in der Regel keine Extra-Portion aus Kapseln, Pulvern oder angereicherten Lebensmitteln. Bei manchen Vitaminen kann eine Überdosierung sogar schaden. Auch haben viele künstliche Vitamin- und Mineralstoffpräparate Nebenwirkungen. Kurzum: Erst dann zur Pille greifen, wenn der Arzt sie verordnet!
(Bildquelle: rgbstock.com / Sanja Gjenero)

"Light lässt Pfunde purzeln"

Light-Produkte kann man heutzutage in jedem Supermarkt finden. Doch schlank machen sie nicht unbedingt. Light bedeutet nämlich nicht in jedem Fall, dass es auch kalorientechnisch ein Leichtgewicht ist. Im Prinzip muss nur ein Nährstoff um 30 Prozent reduziert sein, z.B. Zucker. Doch das heißt nicht, dass dann wirklich wenig Zucker enthalten ist oder das Produkt weniger Kalorien enthält. Light-Produkte können außerdem dazu verleiten, mehr davon zu essen - nach dem Motto "Ist ja nicht so schlimm". Doch der dünne Schein trügt...
(Bildquelle: rgbstock.com / Sanja Gjenero)

"Kartoffeln machen dick"

Im Gegenteil! Die Knolle ist wirklich eine Tolle, was den Nährstoffgehalt angeht. Kartoffeln liefern viele Mineralstoffe und Folsäure, machen satt und sind von Natur aus "light". Erst wenn sie in Fett frittiert und als Pommes, Kartoffelecken oder Chips wiedergeboren werden, sind's kleine Kalorienbomben. Also: Bei Kartoffeln besser Natur pur genießen.
(Bildquelle: rgbstock.com / Sanja Gjenero)


(AB)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?